Mindestlohn

Für Zeitarbeitnehmer gelten seit dem 1. Januar 2012 in verschiedenen Branchen Lohnuntergrenzen.

Eine Lohnuntergrenze bezeichnet dabei ein gesetzlich festgelegtes Arbeitsentgelt, das mindestens gezahlt werden muss.
Die in der jeweiligen Branche geltende Lohnuntergrenze wird durch eine Rechtsverordnung des Bundesarbeitsministeriums für allgemeinverbindlich erklärt und gilt somit auch für ausländische Personaldienstleister, die ihre Mitarbeiter in Deutschland einsetzen.

Seit dem 01.03.2017 beträgt die Lohnuntergrenze in der Zeitarbeit 9,23 Euro und liegt damit über dem allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro (gültig seit dem 01.01.2017).


Aktuelle Übersicht der Branchen mit einer Mindestlohnverordnung:

Für diese Branchen werden die Verordnungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zur Festsetzung der Lohnuntergrenzen in der Zeitarbeit regelmäßig angepasst.

- Übersicht Branchen-Mindestlöhne [Link zur Übersicht]
- Abfallwirtschaft einschließlich Straßenreinigung und Winterdienst [Link zur Verordnung]
- Aus-/Weiterbildungsdienstleistungen nach SGB II, III  [Link zur Verordnung]
- Baugewerbe
​ 
(AÜ in das Baugewerbe grundsätzlich unzulässig, § 1 b AÜG!​)
[Link zur Verordnung]
- Dachdeckerhandwerk
​ 
(AÜ in das Dachdeckerhandwerk grundsätzlich unzulässig, § 1 b AÜG!)
[Link zur Verordnung]
- Elektrohandwerk [Link zur Verordnung]
- Fleischwirtschaft  [Link zur Verordnung]
- Gebäudereinigung  [Link zur Verordnung]
- Geld- und Wertdienste  [Link zur Verordnung]
- Gerüstbauerhandwerk
​  (AÜ in das Gerüstbauerhandwerk grundsätzlich unzulässig, § 1 b AÜG!)
[Link zur Verordnung]
- Land- Forstwirtschaft und Gartenbau
​ 
(Überlassungsverbot gem. § 1 b AÜG für Betriebe gem. § 1 Abs. 4 Baubetriebe-VO.)
[Link zur Verordnung]
- Maler- und Lackiererhandwerk​ [Link zur Verordnung]
- Pflegebranche​ [Link zur Verordnung]
- Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk
​ 
(Überlassung ist nach § 1 b S. 1 AÜG zu prüfen!)
[Link zur Verordnung]
- Wäscherei im Objektkundengeschäft​ [Link zur Verordnung]

 

Die Einhaltung der Lohnuntergrenze wird durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Zolls kontrolliert.
Bei Verstößen gegen die Lohnuntergrenze können empfindliche Bußgelder (§ 16 Abs. 1 Nr. 7b i.V.m. Abs. 2 AÜG) verhängt werden.


Der allgemeine gesetzliche Mindestlohn

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland der allgemeine gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro.
Der gesetzliche Mindestlohn setzt bei der Entgeltzahung eine feste Untergrenze, die nicht mehr unterschritten werden darf.
Er schützt Beschäftigte im Niedriglohnsektor vor Dumpinglöhnen und soll die Zahl derjenigen Arbeitnehmer verringern, die trotz Vollzeitbeschäftigung auf Sozialleistungen angewiesen sind. Zur Zahlung des Mindestlohnes sind alle Arbeitgeber mit Sitz im In- oder Ausland verpflichtet, soweit sie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland beschäftigen. Der Mindestlohn leistet so einen Beitrag für einen fairen und funktionierenden Wettbewerb ohne Lohndumping und sorgt für mehr Stabilität in den sozialen Sicherungssystemen.